Flunder (PLATICHTHYS FLESIUS)

 

Aussehen: Die Jungtiere sind beidseits symmetrisch. Die typische Form des Plattfisches entsteht dann, wenn die Wanderung eines Auges (meist des linken) zur anderen Körperseite erfolgt. Die Haut der Flunder ist an der Basis der Flossenräume, am Beginn der Seitenlinie und am Kopf rauh ( Unterscheidungsmerkmal zur Scholle).

Länge: Flunder erreichen eine mittlere Körperlänge von 25 - 30 cm (max. 50 cm) und eine Masse von 0,5 - 2 kg.

Vorkommen: Die Flunder ist der am häufigsten gefangene Fisch in der Brandung. In Norddeutschland wird die Flunder auch häufig Butt genannt. Der sehr Küstennah lebende Plattfisch wagt sich weit in die ausgesüßten Wasserbereiche vor, im Sommer teilweise bis weit in die Flüsse hinein.

Nahrung: Junge Exemplare ernähren sich außschließlich von Plankton, später von Bodennahrung und Kleinfischen.

Fortpflanzung: Eine Durchschnittliche Flunder wird nach 5 Jahren etwa 25 bis 30 cm lang, maximal sind 50 cm und 6 Pfund in 15 bis 20 Jahren möglich . Von Februar bis Mai. Mit 2 - 3 Jahren sind Flunder geschlechtsreif.

Besonderheiten: Flunder gehören zu den wertvollsten Wirtschaftsfischen, jedoch mit schwankenden, derzeit abnehmenden Erträgen.

Zubereitungsmethoden: Sie ist Kalorinarm, zum Braten und räuchern geeignet.