Seelachs (Pollachius virens)

 

Aussehen: Der Seelachs ist ein naher Verwandter des Dorschs oder Kabeljau und des Pollacks, aber von eleganterer Erscheinung. Der Körperbau ist langgestreckt und von dunkler Färbung. Der Rücken ist fast schwarz und von einem dunkelvioletten Schimmer überzogen. Die Maulhöhle ist ebenfalls schwärzlich. Die Flossen sind grau, und die Bauchseite weißlich. Zu seinen besonderen Erkennungsmerkmalen gehört der auffallend weit vorstehende Unterkiefer.

Länge/Gewicht: Der Seelachs oder Köhler wird in der Regel bis zu 70 cm lang. Es gibt aber auch Ausnahmen von 130 cm Länge und 30 kg. Die Fische können über 25 Jahre alt werden.

Vorkommen: Der Seelachs (Köhler) ist ein Schwarmfisch und lebt in kalten und gemäßigten Meeresregionen in grundnahen Wasserschichten, aber auch palagisch (freischwimmend)in der Wassermitte. Der Seelachs lebt in Gewässern um Island, Spitzbergen, Norwegen und in der Nordsee. Durch das Skagerrak dringt er auch ins nördliche Kattegat vor. An Großbritannien zieht er bis in iberische Gewässer.

Nahrung: Er ist ein Räuber. Die Jungfische leben von Hüpferlingen, Leuchtgarnelen und Fischbrut. Die erwachsenen Tiere von Heringen, Sprotten und im Nordmeer von Lodden. Manchmal verfolgen sie ihre Beute bis zum Strand.

Fortpflanzung: Der Seelachs gehört zu den großen dorschartigen Fischen und laicht in seinem gesamten Verbreitungsgebiet bis nach Island und den Lofoten. Seine Geschlechtsreife erreicht er im Alter von 5 - 6 Jahren und einer Länge von 50 - 60 cm. Laichzeit ist im Januar und Februar und im Mai und Juni. Die Fische laichen in einer Tiefe von 100 - 200 m über lehmigem Grund bei einer Wassertemperatur von 6 - 10°C und einem Salzgehalt von 35 Promille. Nach 10 - 15 Tagen Entwicklungszeit schlüpfen die 3 - 4 mm langen Larven, die von den Meeresströmungen weit von den Laichplätzen fortgetragen werden. Am Ende ihres ersten Lebensjahres, haben die jungen Seelachse eine Länge von 20 - 25 mm erreicht.

Besonderheiten: Die Hauptfangsaison dauert von Oktober bis Februar. Köhler werden mit Schleppnetzen, zum Teil aber auch mit Stellnetzen und verschiedenen Angelgeräten gefischt.

Zubereitungsmethoden: Als Magerfisch mit nur 0,8 Prozent Fett aber 18,3 Prozent Eiweiß ist Seelachs vorzüglich für Schon- und Diätkost geeignet. Als besonders jodhaltiger Fisch beugt er Schilddrüsenerkrankungen vor. Mit seinen niedrigen Cholesterinwerten liegt er genau im Trend der Gesundheitsbewußten. Das zartgraue, feste Fleisch wird beim Garen heller und eignet sich sehr gut zum Braten, für pikante Fischfrikadellen und schmackhaftes Fisch-Gulasch. - Grillen - Dünsten - Kochen (ganz oder Filet) - Backen - Braten - Fritieren