Thunfisch (Thunnus)

 

Aussehen: Alle Thunfischarten sind an der eleganten Spindelform zu erkennen. Diese Form ermöglicht ihnen die schnelle Fortbewegung im Wasser. Das Maul wirkt verhältnismäßig klein zu dem massigen Körper. Die Zähne sind ebenfalls relativ klein und je in einer Reihe auf beiden Kiefern angeordnet.

Länge/Gewicht: Echte Bonito bis zu 70 cm lang und bis zu 5 kg schwer. Von den selteneren größeren Thunfischen (z.B. Roter Thun) wurden aber auch schon Exemplare mit einer Länge von 3m und einem Gewicht von 300 kg gefangen.

Vorkommen: Der Thunfisch ist weltweit verbreitet. Da er Temperaturen über 10 Grad C. bevorzugt, kommt er vor allem in wärmeren Gewässern vor: Von den Kanarischen Inseln bis nach Irland und von den Azoren bis ins äußerste östliche Mittelmeer. Er hält sich außerdem vor der West und Ostküste Amerikas sowie in chinesischen und japanischen Gewässern auf. Hauptfanggebiete sind der Indische Ozean und der Pazifik. Die wichtigsten Fangnationen sind neben Japan (rückläufig) Taiwan, Mexico, Peru, USA, Spanien und Frankreich. Thunfische leben in kleinen Schwärmen meist an der Wasseroberfläche.

Nahrung: Als Wanderfische treibt es sie bei der Nahrungssuche sogar manchmal in nördliche Regionen bis nach Island oder Norwegen. Sie sind Räuber, die kleinere Schwarmfische, wie Makrelen, Sardinen, in tieferen Wasserschichten Rotbarsch und Lengfische, jagen.

Fortpflanzung: Abgabe grosser Mengen schwimmender Eier ins offene Meer.

Besonderheiten: Die meisten Thunfischarten gelten heute noch als ausreichend vorhanden, da immer noch neue Gebiete zum Thunfischfang erschlossen werden. Der Thunfischfang erfüllt alle Kriterien einer Jagd, denn der "Riese" macht es trotz modernster Techniken den Fischern nicht leicht, ihn zu fangen. Als Fanggeräte werden hauptsächlich Ringwadennetze und sogenannte Longlines eingesetzt.

Zubereitungsmethoden: Thunfisch ist als Kotelett, Steak oder Karbonade geeignet zum: - Grillen - Dünsten - Braten in der Pfanne oder Friteuse