Tintenfisch (Octopus)

 

Aussehen: Der Tintenfisch ist ein Weichtier, oben braun-schwarz gestreift, auf der Bauchseite silbrig und mit einem Flossensaum umgeben. Er besitzt kein Fleisch im eigentlichen Sinne sondern nur Knorpeln. Unter der Rückenhaut befindet sich die poröse Rückenschale. Die Arme sind kürzer als die des Kraken. Er besitzt 8 Arme und 2 Reihen Saugnäpfe.

Länge: 45 - 50 cm

Vorkommen: Er kommt vorwiegend im Mittelmeer, Küstengewässer, Seegraswiesen und in der Tiefsee vor.

Nahrung: Tintenfische sind Räuber, ernähren sich von Muscheln, Schnecken, Krebsen und Fischen.

Fortpflanzung: Die eigentliche Befruchtung des Weibchens erfolgt erst später und zwar extern. Innerhalb des Armbündels entlässt das Weibchen die Spermien aus der Spermienkapsel und presst die Eier werden aus dem Eisack. Dabei zeigt das Weibchen spezielle Farbmuster (beispielsweise pulsierender blauer Flossenrand). Die Eier werden entweder in Höhlen oder in grosser Zahl an geschützten Stellen abgelegt. Einige Tintenfische blasen noch Tinte darüber, was vermutlich hilft, die Eier vor Raubtieren zu schützen. Andere Eier haben eine klebrige Oberfläche, sodass daran Sand haften bleibt und hilft, die Eier für Fressfeinde schwer erkennbar zu machen. Die Eier bleiben unangetastet von Raubtieren, obwohl Tausende von Eier in Trauben auf dem Meeresboden liegen. Die Weibchen sterben kurz nach der Eiablage. Junge schlüpfen direkt aus dem Ei, kein Larvenstadium.

Besonderheiten: Einige Arten sind giftig. Stösst bei Bedrohung Tinte aus.

Zubereitungsmethoden: Dünsten, Backen, Fritieren