Hecht (Esox Lucius)

 

Aussehen: Der Hecht ist in Deutschland bei den Sportfischern der wohl beliebteste Raubfisch. Diesen Titel erwarb er sich nicht zuletzt durch seine kämpferische Natur. Als markantestes Körpermerkmal stellt sich bei dem Hecht sein typisch langgestreckter und pfeilförmiger Körperbau dar. Auch sein entenschnabelförmiges Maul macht ihn zu einem unverwechselbaren Fisch. Dieses breite Maul weist große Fang- und sehr viel kleinere, nach hinten gerichtete Hechelzähne auf. Sein Körper zeigt braungrüne bis olivfarbene Querflecken auf. Neben den Augen und Seitenlinienorgan, welches mehrfach unterbrochen ist, kennzeichnet den Hecht ein am Kopf besonders gut ausgeprägter Ferntastsinn.

Länge: Hechte können eine Länge von 40 - 100 cm erreichen und sind häufig anzutreffen. Größere Exemplare von 130 - 150 und bis zu 32 kg Gewicht sind eher selten. Der Hecht ist im Durchschnitt ein schnellwüchsiger Fisch.

Gewicht: Das Durchschnittsgewicht liegt zwischen 0,75 kg bis über 15 kg.

Vorkommen: An seinen Lebensraum stellt der Hecht höhere Ansprüche. Bevorzugt hält er sich in stehenden flachen Ufergebieten und langsam fließenden Gewässern mit pflanzenreichem Ufer und klarem Wasser auf. Er gilt als typischer Standfisch und Einzelgänger. In Europa ist er fast überall verbreitet, auch in Teilen Asiens, in Nordafrika und Nordamerika.

Nahrung: Er nimmt Futterfisch im Tageszyklus zu sich. Als Hauptnahrung begünstigt der Heccht Fische. Frösche, Lurche, Wasservögel und Säugetiere können jedoch seinen Speiseplan erweitern. Sehr große Hechte fressen auch Warmblüter, Hechte sind Lauerräuber. Bei aller Freßlust werden die Möglichkeiten der Nahrungsaufnahme des Hechtes oft überschätzt. Der Futterquotient beträgt etwa 1/7 bis 1/10. Das bedeutet ein Fisch muß 7 bis 10 kg Nahrung aufnehmen, um 1 kg Körpergewicht zuzunehmen.

Fortpflanzung: Die Fortpflanzung erfolgt im Frühjahr in den Monaten Februar - Mai. Ebenso wie der Barsch werden die Milchner nach zwei, die Rogner nach drei Jahren geschlechtsreif. Als Krautlaicher legen die Hechte ihre Brut - wenn möglich - jedes Jahr an gleicher Stelle ab. Als Laichablage dienen dazu Wasserpflanzen (sog. Laichwiesen). Die Geschlechtsreife erreichen Hechte mit etwa 30 cm.

Besonderheiten: Der Hecht ist ein wichtiger Wirtschaftsfisch. Gefangen wird er mit Reusen oder Stellnetzen. Als Sportfisch dient er der Spinnangelei.

Zubereitungsmethode: Sein Fleisch zählt zu den delikatesten überhaupt. Sein Fleisch ist sehr fein, aber sehr grätenreich, deshalb vielfach für Füllungen oder als Klösschen zubereitet. - Braten - Kochen